Flöhe, Zecken, Würmer


Sind Sie auf der Suche nach einem Mops Welpen, Mops Mix, Mops Deckrüden oder möchten Sie einem Mops in Not helfen?Hier gibt es kostenlose Mops Kleinanzeigen.

Der Rundum-Schutz für den gesunden Mops


Wie andere Hunde auch, benötigt der Mops einen sicheren und lang anhaltenden Schutz gegen Parasiten, speziell gegen Flöhe und Zecken, aber auch gegen anderweitigen parasitären Befall durch Würmer oder Milben.

Im Zweifelsfall gilt es außerdem, den Mops schnell und richtig zu behandeln, wenn ein Befall mit Parasiten, beispielsweise den gefürchteten Giardien, bereits nachgewiesen werden konnte.

Zeckengefahr im Sommer Mops

Hält sich der Mops oft im Freien auf, so besteht im Sommer erhöhte Zeckengefahr!

Der optimale Schutz vor Flöhen

Flöhe sind winzig kleine, mitunter nur mikroskopisch sichtbare Parasiten aus der Klasse der Insekten.

Bei Hundehaltern sind Flöhe besonders gefürchtet, da sie hartnäckig und sehr widerstandsfähig sein können. Besonders wohl fühlen sich Flöhe auf warmblütigen Tieren, aber auch in Polstern.

Flöhe, Flohhalsband, Mops

Flöhe und Flohbefall sollte beim Mops sofort behandelt werden, damit die Flöhe nicht auf den Menschen übertragen werden.

Hat der Mops also Flöhe, ist ebenfalls Vorsicht für den Hundehalter geboten, denn die gemeinen Parasiten können vom Hund auf den Menschen und auch in sämtliche Polster wie Sofas, Teppiche und Betten übergehen. Zur Entwarnung sei allerdings gesagt, dass Hundeflöhe eher selten auf den Menschen überspringen.

Hundeflöhe kommen beim Stadtmops nicht so häufig vor wie beim Mops der auf dem Land wohnt. Da viele Mopshunde in der Wohnung oder der Stadt wohnen ist ein Befall eher selten.

Wie erkenne ich einen Flohbefall beim Mops?

Häufigstes Anzeichen für einen Flohbefall ist häufiges jucken und kleine Bisswunden am Körper.

Sie erkennen einen Flohbefall indem Sie mit einem feinen Kamm das Fell ihres Hundes kämmen. Treten dabei kleine schwarze Kügelchen auf, so bringen Sie diese mit Wasser in Verbindung. Färben sich die Kügelchen rot, so sind dies mit großer Wahrscheinlichkeit Flöhe.

Flöhe ernähren sich vorwiegend vom Blut des Wirts, den sie befallen. Die dabei entstehenden Flohbisse lösen für gewöhnlich einen starken Juckreiz aus. Ist der Mops also von Flöhen befallen, wird er sich stark kratzen und vielleicht auch selbst beißen, um den lästigen Mitbewohnern den Garaus zu machen.

Behandlung von Flöhen

Sind die Flöhe erst einmal da, heißt es handeln. Bei akutem Befall sollten Mensch, Tier und die Wohnung als erste Maßnahme gründlichst gereinigt werden. Flöhe halten sich meistens nicht nur am Körper auf, sondern auch im Hundeschlafplatz, auf dem Sofa usw.

In Apotheken sind chemische Mittel wie Flohpuder oder Sprays (Spot On Produkte) erhältlich. Den Wohnraum behandeln viele Hundehalter mit sogenannten Foggern, also automatischen Sprühvorrichtungen, die die Flöhe im Wohnraum mithilfe eines Biozids bekämpfen. Wird der Mops mit Flohmitteln behandelt, dann ist das Streicheln durch Kinder  für 24 Stunden tabu!

Auf diese Weise entfernt man auch Floheier und Larven und unterbindet deren Weiterentwicklung. Bedenklich ist vielleicht, ob die Fogger nicht auch andere gesundheitliche Probleme für den Menschen verursachen können.

Direkt am Mops darf der Fogger jedoch keinesfalls angewendet werden. Es empfiehlt sich daher vor allem im Sinne des Hundes, einen Flohbefall von vornherein zu vermeiden.

Hierzu eignen sich Flohhalsbänder, aber auch weniger auffällige Produkte wie das allseits beliebte Bolfo gegen Flöhe und Zecken.

Neben entsprechenden Floh-Halsbändern, die chemische Substanzen absondern, können auch Puder und Hundeshampoos eingesetzt werden. Häufig wird das MIttel Propoxur dafür verwendet.

Achtung: von der ständigen Benutzung von Flohhalsbändern wird abgeraten, da dies durch die Dauerberieselung mit Chemie nachteilige Folgen für den Mops haben könnte. Auch Kleinkinder sollten mit dem Flohhalsband nicht in Berührung kommen.

Im Zweifel helfen Tierarzt oder Apotheker bei der Auswahl des geeigneten Mittels.

Zecken – der allsommerliche Graus

Zecken mit einer Zeckenzange entfernen.

Zecken werden am besten mit einer Zeckenzange entfernt.

Sommerzeit ist Zeckenzeit und noch deutlich häufiger als den Menschen selbst, wählen sich Zecken den Mops als Objekt der Begierde.

Stromt der vierbeinige Liebling also schutzlos durch Wälder und Wiesen, dürften sich abends einige gemeine Blutsauger in seinem Fellkleid versteckt haben.

Eine Kontrolle ist also nach langen Spaziergängen in der Natur unabdingbar Die Zecke gehört zur Klasse der Milben und verfügt über eindrucksvolle Kieferwerkzeuge, mit denen es ihr ein Leichtes ist, sich in die Haut eines Mopses zu bohren.

Dort angekommen, tut sie sich am Blut des Hundes gütlich bis sie prall gefüllt ist. Hat sie etwa das Sechsfache ihrer Körpergröße erreicht, fällt sie irgendwann einfach ab.

Schön und gut, könnte man jetzt meinen, wenn die Zecke von selbst verschwindet.

Vorsicht ist aber dennoch geboten, denn Zecken gelten nicht nur als Überträger schwerer Krankheiten, die aber vorzugsweise den Menschen treffen können, sie stellen auch ein lokales Infektionsrisiko für den Mops dar.

So kann es beispielsweise passieren, dass die Zecke nur teilweise entfernt wird, der Kopf aber in der Haut stecken bleibt.

Um den Mops dieses Leid zu ersparen, sollte er bereits zu Beginn der Zeckensaison vor diesen Parasiten geschützt werden.

Bewährt haben sich Mittel wie Frontline, die einfach in den Nacken geträufelt werden. Wer nicht gleich die chemische Keule schwingen möchte, kann außerdem mit Teebaumöl gute Erfolge erzielen.

Viele Hundehalter schwören zudem auf Knoblauchgranulat im Futter des Hundes. Ob das aber wirklich hilft, die kleinen Blutsauger fernzuhalten, oder ob hier Vampirsagen zugrunde liegen, ist bislang fraglich.

Spot-Ons mit Fernhaltemitteln sind also nach wie vor die beste Alternative, den Mops vor Zecken zu schützen. Und ist es doch einmal passiert, sollte der Parasit schnellstmöglich entfernt werden.

Mit handelsüblichen Zeckenzangen reicht meist ein gezielter Griff und die Zecke ist gezogen.

TIPP: Wie entferne ich Zecken mit der Zeckenschlinge von meinem Mops?

Zecken entfernen Mops

Zecken können auch sehr einfach mit der Zeckenschlinge entfernt werden.

Als Alternative zum Zeckenhaken ist die Zeckenschlinge zu empfehlen. Mit der Zeckenschlinge sind die Chancen sehr groß, dass auch der Zeckenkopf komplett entfernt wird.

Anwendung:Man drückt wie bei einem Kuli oben auf den Knopf. Nach unten fährt eine große Plastikschlinge aus, die aufgrund der Größe leicht um jede Zecke gelegt werden kann.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen

Den Knopf langsam hochkommen lassen und den Stift gleichzeitig an die Zecke ranschieben, so dass sich die Schlinge um die Zecke legt. Dann langsam ziehen. Das hört sich kompliziert an, ist aber sehr einfach.

Ich empfehle, die ganze Schlinge senkrecht zur Haut langsam zu drehen und ganz leicht zu ziehen. Dann löst sich die Zecke wie von selbst.

Mops Zeckenschlinge Anwendung

In drei Schritten ist die Zecke vom Mops entfernt.

Die Entfernung der Zecke erfolgt in wenigen Sekunden. Die Zeckenentfernung ist dann selbst bei einem etwas unruhigen Mops relativ schnell erledigt. Die Verarbeitung ist gut und wirkt robust, die Schlinge selbst besteht aus einer stabilen, aber nicht zu dicken Nylon-Schnur.

Im Gegensatz zu allen Pinzetten ist es auch kein Problem, wenn man ein paar Hundehaare mit erwischt, weil diese automatisch durch die Schnur rutschen.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen

Zecken vom Mops entfernen

Zecken vom Mops entfernen

Durch die kleine Größe können Sie die Zeckenschlinge immer dabei haben wenn Sie mit Ihrem Mops unterwegs sind.

Die Zeckenzange können Sie nicht nur für Ihren Mops, sondern auch für sich selbst verwenden. Die Zecke wird schonend und einfach entfernt.

Bei ganz kleinen Zecken kann es sein, dass die Schlinge sich nicht schließt, da die Zecke zu klein ist. Bei sehr kleinen Zecken ist daher zusätzlich der Zeckenhaken zu empfehlen.

Jetzt Zeckenschlinge auf Amazon.de kaufen


Milben, Würmer und Giardien

Milben sind besonders lästige Gesellen, die gern des Mopses Ohren und seinen Haaransatz befallen.

Milben Parasiten Mops

Milben Kreislauf: Milben werden häufig nicht sofort erkannt. Eine Behandlung beim Arzt ist empfehlenswert!

Unterscheiden muss man zwischen Gras-, Haarbalg- und Krätzmilben. Unerkannt können diese Parasiten schwere Erkrankungen hervorrufen.

Eindeutiges Zeichen für den Milbenbefall ist das häufige Kratzen. Unempfindliche Möpse können das aber auch unterlassen. In dem Fall erkennt der Halter die Milben nur dann, wenn er den Mops auf einer weißen Unterlage bürstet und die Milbeneier dann zu Boden fallen.

Während Pelzmilben mit Spot Ons oder Fipronil-Spray zu bekämpfen sind, gehören Ohrenmilben in die Hände eines Tierarztes. Hier helfen oft nur medizinischen Tropfen und Cremes.

Milben können das Immunsystem des Mops schwächen und somit Folgeerkrankungen verursachen.

Würmer

Wurmkuren Mops Würmer

Wurmkur Mops: der Mops sollte regelmässig gegen Wurmbefall behandelt werden.

Noch schwieriger gestalten sich Diagnose und Behandlung von Würmern beim Mops.

Hierbei handelt es sich um winzige Dünndarm-Parasiten, die über den Stuhl ausgeschieden werden. Häufig kann man einen Wurmbefall beim Hund von außen nicht diagnostizieren. Erst ein Gewichtsverlust oder häufige Durchfälle deuten auf einen Wurmbefall hin.

Diese Parasiten verursachen gefährliche Durchfälle und können auch auf den Menschen übertragen werden.

Wurmkuren behandeln immer nur bereits vorhandene Würmer im Mopskörper. D.h. Wurmkuren beugen keinem erneuten Wurmbefall vor.

Nach einer Wurmkur kann sich der Mops demnach wieder mit Würmern infizieren. Viele Mops-Züchter empfehlen die Wurmkur alle drei Monate durchzuführen, da die Nebenwirkungen gering sind.

Bei spontanem Gewichtsverlust und gelblich-öligen Durchfällen sollte also gehandelt werden.

Wie kann ich den Wurmbefall bei meinem Mops vorbeugen?

  • Flöhe können Würmer übertragen. Schützen Sie Ihren Hund mit einem Flohhalsband (Nebenwirkungen abwägen).
  • Lassen Sie sich von Ihrem Hund nicht das Gesicht ablecken!
  • Würmer werden u.a. durch Kot übertragen. Lassen Sie Ihren Mops keinen Kot fressen.
  • Auch kleine Beutetiere wie Mäuse können Würmer übertragen. Ihr Mops sollte keine Mäuse o.ä. fressen.
  • Ihr Hund muss regelmässig eine Wurmkur machen. Wenn Ihr Hund und Ihre Kinder oft Kontakt haben, sollte dies häufiger gemacht werden!
  • Hat sich der Mops in Kot oder toten Tieren gewälzt, dann diesen sofort gründlich baden.
  • Zu Ihrer Sicherheit sollten Sie nach Hundekontakt Ihre Hände waschen!

War Ihr Mops wegen Zecken oder Würmern schon ernsthaft krank? Erzählen Sie davon und hinterlassen Sie bitte einen Kommentar!

3 Gedanken zu “Flöhe, Zecken, Würmer

  1. Am besten helfen gegen Flöhe die Mittel vom Tierarzt, die dem Haustier in den Nacken geträufelt werden (da kommt das Tier selbst nicht hin, um es abzulecken). Nach einem Flohbefall des Haustiers ist es außerdem wichtig, auf eine gesteigerte Hygiene in der Wohnung zu achten, sonst wird das Haustier bald wieder befallen. Vor allem häufiges Saugen kann Wunder helfen, es sollte darauf geachtet werden, dass der Staubsaugerbeutel nach dem Saugen entsorgt wird. Bei schlimmem Befall in der Wohnung hilft aber nur der Kammerjäger.

  2. Allgmein zum Wurmbefall:

    Ich bin mit meinem MOPS Chico bei einer Tierheilpraktikerin. Ich lasse regelmäßig den Kot auf Würmer und Bakterien prüfen . Mir ist das wichtig dass mein Hund nicht gleich mit Chemie vollgepumpt wird.

    LG

  3. Gegen Zecken schwöre ich auch natives Kokosöl z.B. von dm
    Ich habe im Internet viele Berichte gelesen. Und alle bestätigen dessen Wirkung. Dieses hilft Mensch und Tier. Auch für kleine Kinder ist es geeignet. Besser als die Chemiekeule. Und bei einem kurzen Fell wie bei einem Mops ist es auch nicht trageisch wegen dem Fett. Anders sieht es da sicherlich bei Hunden mit langem Fell aus. Einfach ausprobieren!!!

Schreibe einen Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.